header
    .lang
 

Die Bananenpflanze

Auf einer Plantage findet man alle Stadien der Pflanz- und Fruchtentwicklung nebeneinander, denn die Banane wächst in den Tropen, ohne jahreszeitlichen Wechsel. Deshalb kann das ganze Jahr über geerntet werden. Neue Sprösslinge wachsen 9 Monate, bis aus dem Scheinstamm die Blütendolde hervorbricht. Nachdem die Deckblätter abgefallen sind, beginnen unter jeder Blütenblattreihe im Ansatz verborgene Bananen zu wachsen. In einem Büschel wachsen durchschnittlich 200 Früchte mit einem Gesamtgewicht von 35 bis 40 Kg.

Wussten Sie, dass Bananenplantagen wandern?

Neben jeder ausgewachsenen Bananenpflanze lässt man immer eine der jüngeren Tochterpflanzen heranwachsen, um die Zeit zur nächsten Ernte zu verkürzen. Hierbei achtet man auf Abstand und Ausrichtung zur Mutter. Sie werden bei allen Pflanzen ungefähr gleich gehalten - so bleibt die räumliche Ausbreitung der Plantage kontrolliert und wandert mit jeder Generation ein paar Zentimeter in eine Richtung weiter.

Was sind eigentlich Hände, Cluster und Finger?

Die Fruchtstaude der Bananenpflanze nennt man „Büschel“. Unmittelbar nach der Ernte werden diese großen Büschel in sogenannte „Hände“ zerteilt. Ein Büschel umfasst ca. 10-12 Hände. Für Verpackung und Auslage im Verkauf, werden diese Hände noch einmal in eine Größe von 4-8 Bananen zerteilt. In der Fachsprache heißt diese Mengeneinheit „Cluster“, die Banane selbst „Finger“.

Wie werden Bananen geerntet?

Bananen werden für ihren langen Transport grün geerntet. Unterwegs wird der Reifeprozess durch kühle Lagerung verlangsamt und erst kurz vorm Verkauf wieder eingeleitet. Auch die einheimische Bevölkerung erntet die Früchte gerne in grünem Zustand und lässt sie nachreifen. Für die Ernte eines Bananenbüschels sind zwei Arbeiter erforderlich. Zunächst wird der Scheinstamm mit einer Machete zum einknicken gebracht; zum besseren Schutz werden Schaumstoffkissen zwischen die “Hände“ gelegt. Danach wird der Fruchtstand auf die Schulter gelegt und zum sogenannten „Kabel“ (Transportband) getragen.

Warum sind Bananen eigentlich krumm?

Der Blüten- und spätere Fruchtstand der Bananenpflanze wächst nach unten. Bei den Blüten öffnen sich zuerst die oberen Blätter. Aus jeder Blütenreihe entwickeln sich nun die „Bananenhände“. Die einzelnen Bananen dieser Hände wachsen zunächst nach unten. Innerhalb weniger Tage drehen sie sich dann nach außen, um bald nach oben, entgegen der Schwerkraft zu wachsen (Gravitropismus). Auf diese Weise erhalten die Bananen ihre charakteristische Krümmung.